Skip to content

Die Kräuter und Gewürze der italienischen Küche

Die italienische Küche zählt zu den beliebtesten der Welt. Sie ist durch viele frische Zutaten und leckere Kräuter geprägt. Meist wird darauf geachtet, dass regionale Produkte verwendet werden, was der Grund dafür ist, dass es in den verschiedenen Regionen des Landes teilweise große kulinarische Unterschiede gibt.
Alle haben allerdings eins gemeinsam, die Verwendung leckerer Gewürze und frischer Kräuter. Prestige Catering, Ihr italienischer Catering Zürich Service, hat sich daher mit der Frage beschäftigt, welche Kräuter und Gewürze die italienische Küche ausmachen und in keinem typisch italienischen Gericht fehlen dürfen.

Welche Kräuter und Gewürze sind typisch italienisch?

Jede Küche eines jeden Landes verfügt über spezielle Kräuter, die in beinahe jedem Gericht ihre Verwendung finden. Besonders die italienische Küche weist zahlreiche Kräuter auf, die immer wieder verwendet werden und nahezu nicht fehlen dürfen.

-Lorbeerblätter:

Lorbeerblätter sind besonders aus Filmen über das Alte Rom bekannt. Denn in vergangenen Zeiten dienten sie als Kopfschmuck für den Kaiser oder für siegreiche Feldherren. Aber auch zum Würzen typisch italienischer Gerichte, sind Lorbeerblätter bestens geeignet. Um ihren aromatischen Geschmack zu bekommen, müssen sie stets zuerst getrocknet werden. Erst nachdem sie vollständig getrocknet sind, können sie in der Küche verwendet werden, denn die frischen Blätter sind äußerst bitter. Sie sind zumeist ein typischer Bestandteil von italienischen Suppen, Brühen oder Soßen.

– Basilikum:

Hört man Basilikum kommt einem zwangsläufig das Bild von frischen Tomaten mit Mozzarella in den Sinn, die immer mit diesen herzförmigen Blättern versehen sind. Caprese nennt sich dieses Gericht, das zumeist als Vorspeise gegessen wird. Es zeigt eine Art, wie Basilikum eingesetzt werden kann. Die Blätter verfügen über einen äußerst kräftigen Geschmack, der in Richtung dem des Pfeffers tendiert. Basilikum kann sowohl für frische Gerichte wie beispielsweise Pizza mit frischen Tomaten verwendet werden, als auch für Pasta-Gerichte. Wird es gekocht, sollte es erst kurz vor Ende der Garzeit zu dem Gericht hinzugegeben werden. Dies verhindert, dass es einen bitteren Beigeschmack entfaltet.

– Salbei:

Häufig bekannt ist Salbei, wenn es in Hustenbonbons verwendet wird. In der mediterranen Küche, zu der auch die italienische gehört, findet es allerdings auch häufig als Gewürz seine Verwendung. Durch seinen würzigen Geschmack und den aromatischen Duft ist es bestens zum Würzen von Fisch, Geflügel, Fleisch und Marinaden geeignet. Daneben wird es gerne in Suppen verwendet um diese geschmacklich abzurunden.

– Thymian:

Thymian ist die Wunderwaffe der italienischen Küche. Dank einer sehr hohen Konzentration an ätherischen Ölen in der getrockneten Variante des Gewürzes, ist es die ideale Wahl zum Würzen deftiger Gerichte. Häufig wird es zusammen mit Lorbeer verwendet und erst kurz vor Ende des Kochvorgangs hinzugegeben. Besonders beliebt ist Thymian, wenn es um die Herstellung eines typisch italienischen Schmorbratens geht.

– Oregano:

Nicht aus der italienischen Küche wegzudenken ist Oregano. Erst mit der Zugabe dieses feinen und äußerst aromatischen Gewürzes wird ein Gericht zu einem typisch Italienischen. Besonders alle Gerichte, die mit Pizza und Pasta einhergehen, sind ohne die Zugabe von Oregano undenkbar. Werden getrocknete Blätter verwendet, werden sie meist zuvor kurz in gesundes Olivenöl eingelegt.

Möchten auch Sie in den Genuss typisch italienischer Kräuter und Gewürze kommen, dann kontaktieren Sie Prestige Catering, Ihren Catering Zürich Service.