1
1

Titel

Rund um den See besitzen wir etwas über 14 Hektaren Schutzgebiete, die wir pflegen und aufwerten. Dort hat die Natur Vorrang, auch auf den Kulturlandparzellen, die von Landwirten extensiv genutzt werden. Blumenwiesen, Dornenhecken, Feldgehölze, Weiher, Gräben, Bäche, Riedflächen, Wäldchen und Ufergehölze bieten vielfältigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Wall Seengen 09

Seenger Moos: Nasswiese, Weiher, Kieswall – für Wasserfrösche, Ringelnattern, Libellen.

Biberbaum 2 2012-12-20

Wässermatte Mosen: Gräben, Bach, Weiher, Hecken, alles nahe am Aabach – ideal für den Biber!

Rossweid2005 061

B Weiherrossweid

Rossweid Beinwil: Blumenwiese, Ufergehölz, Weiher, Bach – Paradies für Schmetterlinge!

Eingang Tiefbachwald

Nassstelle Rüteren Fahrwangen

Rüteren, Fahrwangen: Blumenwiesen, Hecken, Ried, Wald, Weiher, Schilfgürtel – artenreich dank viel Handarbeit! 

Gruppe 2014

Aescherweid, Fahrwangen: Weiher, Hecke, Blumenwiese – ein Trittstein zwischen See und Wald.